Trockenestrich - Verlegung

Hier eine kurze Verlegebeschreibung des NORIT-Trockenestrichs.

1. Stellen des Randdämmstreifens

Zur Vermeidung von Schallbrücken und zur Aufnahme von Dehnungen sind Randdämmstreifen je nach Raumgröße anzuordnen (Dicke mind. 10 mm). Derartige Fugen sind auch bei allen angrenzenden Bauteilen, z. B. Heizungsrohren, auszuführen. Randdämmstreifen sollten erst nach der Oberbelagsverlegung abgeschnitten werden.

2. Verkleben der Elemente

Die Verbindungsflächen müssen trocken, staub- und fettfrei sein und dürfen nicht beschädigt sein. Der Klebstoff wird auf die Anlegezunge des verlegten Elements aufgebracht. Dabei kann die Flasche an der oberen Plattenkante entlang geführt werden, so dass der Klebstoff
(Verbrauchsmenge ca. 30 g/m²) neben der Rille aufgetragen wird.

3. Anlegen der Elemente

Die Trockenestrichelemente werden schräg angesetzt und dann mit leichtem Druck gegen die bereits verlegte Platte abgelegt. Bei der weiteren Verlegung ist auf eine geschlossene Längsfuge zu achten. Dehnungsfugen sind erst ab einer Raumlänge von 20 m (bei Fußbodenheizungen bis 50° C, ab 10 m) vorzusehen.

4. Zusammenfügen der Elemente

Anschließend werden die Elemente stirnseitig mittels Hammer und NORIT-Haudegen zusammengefügt. Direktes Schlagen mit dem Hammer auf die Trockenestrichelemente kann zu Beschädigungen führen.

5. Einsetzen der Randplatten

Die Randplatten können mit Hilfe eines Zugeisens oder Montiereisens leicht eingesetzt werden. Nach Abschluss der Arbeiten müssen evtl. gesetzte Keile wieder entfernt werden.

Oberbeläge

Der NORIT-TE ist für fast alle Arten von Belägen geeignet. Die Verklebung muss mit einem für Gipsfaserplatten empfohlenen Klebstoffsystem erfolgen.

Kontakt

Technischer Vertriebsinnendienst
Telefon +49 9324 309-5001
Kontaktformular

Downloads